21. Adventsfenster

Ohne Jammern kein Erfolg! Kochen mit Problemen.

Ein satirischer Beitrag von Isminur Ayyildiz

So! Wie geht das jetzt nochmal? Ach so, der Topf. Na, jetzt muss er sich ja auch noch bücken, um den schweren Topf rauszuholen. Oh Mann, oh Mann! Das ist doch nichts für ihn. Immer so viel Arbeit. Er hat es satt.

Wasserhahn aufdrehen. Wie viel musste da rein? Ach, keine Ahnung, ist ja schwer genug. Auf den Ofen stellen und Herd auf Stufe 9 schalten. Pause. Von wegen Pause! Schon kocht es. Die wollen ihn doch veräppeln, er braucht doch auch mal seine Pause. Aber nein, es denkt doch sowieso keiner an ihn.

Gut, jetzt die Nudeln. Vorratsschrank auf, na wenigstens ist der ja auf Schulterhöhe, so muss er sich nicht bücken. Ach, die Packung ist ja neu und verschlossen. Seufz… Jetzt muss er die ja auch noch aufkriegen. Zieh, zieh auf! Oh, war das anstrengend. Sein Herz klopft wie verrückt. Er kann gar nicht mehr ruhig atmen. Jetzt noch in den Topf schütten. Fertig!? Da fehlt noch was?

Natürlich fehlt da noch was: Salz. Na, dann stellen wir mal den Stuhl vor den Vorratsschrank und steigen drauf. Eine Schande ist das heutzutage, nicht wahr? Endlich hat er den Behälter. Wieder runter, umdrehen und auf den Stuhl setzen. Seine Beine brauchen auch mal eine Pause, er ist ja auch nicht mehr der Jüngste.

Gut, dass der Stuhl schon vor dem Herd steht. Salz zu den Nudeln und rühren. O.K. Das reicht, sonst fallen ihm noch seine Arme ab. Er hat es gleich hinter sich. Bisstest und – bestanden. Den Herd kann er ausschalten und das Sieb steht auch schon bereit.

Er blickt zum Topf und ihm fallen die Tränen. Wie soll er denn jetzt noch den schweren Topf heben? Am Griff fassen und tief Luft holen. Los jetzt – du schaffst das! Hoch damit und kippen. Fertig – endlich!